IgluSoft Medien GmbH

Aus Geschichte der Startups
Version vom 18. Juli 2018, 12:36 Uhr von Startup geschichte (Diskussion | Beiträge) (Schützte „IgluSoft Medien GmbH“: abgeschlossen ([Bearbeiten=Nur automatisch bestätigten Benutzern erlauben] (unbeschränkt) [Verschieben=Nur automatisch bestätigten Benutzern erlauben] (unbeschränkt) [Delete=Nur automatisch bestätigten Ben…)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die IgluSoft Medien GmbH wurde 2001 gegründet und betrieb bis 2007 mit bis zu 14 Mitarbeitern SMS-Dienste in mehreren Ländern, insbesondere in Deutschland und Frankreich.

Kernprodukte waren internetbasierte Plattformen zum SMS-Versand. Gerade für Nutzer mit hohem SMS-Aufkommen (teils mehr als 350 Nachrichten im Monat) war der Versand vom Computer statt vom Handy aus für Nutzer deutlich günstiger und diese Marktnische nutzt die Firma. Später wurde die selbst entwickelte Struktur zum SMS-Versand nicht nur an Geschäftskunden, sondern auch an andere SMS-Dienstleister verfügbar gemacht, da ich IgluSoft GmbH eine breite Netzabdeckung anbieten konnte.

Mit dem Aufkommen von Smartphones ging das SMS-Geschäft deutlich zurück. Seit 2008 nahm die Firma keine Neukunden mehr an. Für private Bestandskunden betreibt eine Rechtsnachfolgerin die alten Dienste weiter, Geschäftskunden wurden größtenteils abgegeben.

Andere Projekte

Die IgluSoft betrieb u.a. zeitweilig ein soziales Netzwerk, das im portugisischen Sprachraum mäßige Verbreitung fand.

Als Ableger aus dem SMS-Privatkundengeschäft betrieb die Gesellschaft zahlreiche Dienste, u.a. Ticker zu Sportevents. Unter deren Nutzern verloste die IgluSoft während der Fussballweltmeisterschaft Spieltickets und fuhr mehrere Nutzer zu WM-Spielen.

Trivia

Ein IgluSoft-Mitarbeiter vermisste den Softdrink Mountain Dew auf auf deutschen Markt. Zeitweilig betrieb die I GmbH deshalb für Mountain Dew Fans in Europa einen Versandhandel für dieses Getränk zum Selbstkostenpreis, bis Mountain Dew auch im stationären Handel verfügbar wurde. Ehemalige Mitarbeiter berichten, dass teils ein gesamter Raum der Kundendienstabteilung durch Europaletten voll Mountain Dew belegt wurde, da die Firma als technischer Dienstleister eigentlich gar nicht auf den Versandhandelt ausgelegt war.